News & Spielberichte
Hier gibt es aktuelle Infos aus unserem Mannschaftsumfeld zu lesen.
21.05.2018 - „Die Erste“ steigt nach Sieglos-Rückrunde ab – „Die Alte“ hält Klasse souverän
Christoph Holze am 22.05.2018 um 12:37 (UTC)
  Eine kräftezehrende Saison ist für die Herrenmannschaften des SC am 28.04.18 zu Ende gegangen.

Nach dem Aufstieg beider Mannschaften in die Regionsliga ist für „Die Erste“ das Abenteuer bereits wieder vorbei. Sie muss als Tabellenletzter den Gang in die Regionsklasse antreten. „Die Alte“ hingegen konnte sich in ihrer Liga ohne große Probleme als Tabellendritter halten und wird auch in der kommenden Saison 2018/2019 in der Regionsliga auf Punktejagd gehen.

Nachdem sich „Die Erste“ nach kleinen Startschwierigkeiten und einer kleinen Eingewöhnungsphase fangen konnte, wechselten die ersten Spieler in die „Verbandsliga“. Teilweise war das Lazarett so groß, dass man mit ihnen eine komplette Mannschaft hätte stellen können.

Trotz der Verletzungssorgen hatte die Mannschaft die Qualität in der Liga eine gute Rolle zu spielen.

Der Sieg am 10.12.17 vor heimischen Publikum sollte der letzte Punktgewinn der Saison sein - einem 24:20-Erfolg gegen den TVE Sehnde III. Beendet wurde das Jahr 2017 mit einer knappen Niederlage (33:30 beim späteren Meister HSG Langenhagen). Mit ein wenig mehr Glück hätte dieses Spiel sogar mit einem Punktgewinn für die Männer um das Trainerduo Belde/Schulz enden können. So aber wurde das Jahr mit der Erkenntnis „Wir können in dieser Liga mithalten und an einem guten Tag jeden Gegner schlagen!“ verabschiedet.

Das Jahr 2018 war jedoch nicht das Jahr „Der Ersten“. Elf Niederlagen in Folge bedeuteten am Ende den Absturz auf den letzten Tabellenplatz und den direkten Wiederabstieg in die Regionsklasse.

Warum kam es zu diesem Leistungsabfall? Hierfür gab es zum Teil mehrere Gründe.

Auch wenn man nicht alles auf die Verletzungen einiger Spieler schieben soll, schmerzte die Abwesenheit von Philipp Burckhardt, Christoph Rüth, Tim Fillmer, Uwe Fillmer und Lars Harten schon sehr – um hier nur einige Namen zu nennen.

Glück – auch das schien die Germanen in der Rückrunde oft abhanden gekommen zu sein. Viel zu oft fehlte das Quäntchen – Latte und Pfosten waren Feind und nicht Freund.

Fehlende Cleverness – vielleicht auch ein kleiner Punkt der in der ein oder anderen Phase eines Spiels gefehlt hat um die nötigen Punkte einfahren zu können.

Schaut man nach der Saison auf die Tabelle und sieht seine Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz, so sieht man viele ratlose Köpfe – „Wie konnte es dazu kommen?“

Die Erkenntnis der Saison ist jedoch eindeutig – mit dem Kader, dem Zusammenhalt, dem Potenzial und dem Willen kann man in dieser Klasse eine gute Rolle spielen.

Dies haben die Spiele gegen Langenhagen, Mellendorf und auch Hainholz gezeigt.

Nun heißt es „Ärmel hochkrempeln und den direkten Wiederaufstieg in Angriff nehmen“!

Bis dahin ist es jedoch noch ein wenig hin – vorher wird die Mannschaft am 08.06. eine Teambuildingmaßnahme in Angriff nehmen – Mannschaftsfahrt ins Unbekannte!

Zudem steht im Sommer noch ein Trainingslager in Dänemark auf der Agenda um optimal vorbereitet zu sein wenn es wieder heißen wird: „Gut Sport!“

Anders als bei der ersten Herren verlief die Saison bei den Alten Männern.

Eine oft wechselnde Mannschaftszusammenstellung ermöglichte es keinem Gegner, sich auf uns vorzubereiten oder einzustellen. Das war auch das große Plus „Der Alten“ (wir sehen es einfach mal positiv), was am Ende zu einem nie gefährdeten Platz 3 auf dem Treppchen führte.

Die Alte macht Spaß und erfreut sich immer mal wieder alte Weggefährten wie Thomas Eike oder Dennis Brandt zu begrüßen.

Beendet wurde die Spielzeit mit einem 26:26 beim TSV Dollbergen, wodurch der Hannoversche SC auf den letzten Tabellenplatz abrutschte.

Die Herrenabteilung des SC Germania List beendet die Saison 2017/2018 mit gemischten Gefühlen und der Frage: Was wäre wenn… Wäre der Klassenerhalt der Ersten möglich gewesen? Hätte man das ein oder andere Spiel mit mehr Glück gewinnen können? Was haben wir falsch gemacht?

Viele Fragen auf die wir eine Antwort haben – oder auch nicht. Wir packen es wieder an – 2018/2019!

Wir möchten uns bei allen Spielern, Trainern, Freunden, Familien und natürlich auch Sponsoren für die Tatkräftige Unterstützung bedanken! Ohne das große Zusammenspiel Aller würde der Handball keinen Spaß machen.

Wir weisen hier auch noch einmal auf unsere Facebookseite hin, die sich über das ein oder andere "Gefällt mir!" freut:

https://de-de.facebook.com/germanialisthandball/

Wir freuen uns auf die neue Spielzeit und sagen „tschüss!“

Eure Presseabteilung der Handball-Herren

Christoph Holze – Christian Bunte – Frank Jordan -Eike Erdman
 

28.04.2018 - Rabenschwarzer Tag für „Die Erste“
Christoph Holze am 02.05.2018 um 12:37 (UTC)
  Die erste Herren vom SC Germania List trat am vergangen Samstag beim Ligakonkurrenten des TVE Sehnde III zum letzten Spiel der Saison 2017/2018 an.
Die Vorzeichen waren vor diesem Duell klar – nur ein Sieg würde den direkten Wiederabstieg in die Regionsklasse verhindern können, will man nicht auf Schützenhilfe angewiesen sein.
Mit der SG Letter 05 (zu Hause gegen die HSG Herrenhausen III) und dem SC Garbsen (auswärts bei der HSG Langenhagen II) waren die direkten Abstiegskandidaten erst nach dem Spiel beim TVE Sehnde aktiv. Somit musste man vorlegen um den Druck auf die beiden Mannschaften zu erhöhen.

Das Spiel der Lister verlief in den ersten 15 Minuten ausgeglichen, wobei die Mannen um Coach Matze Schulz immer in Führung gelegen sind. Beim Stand von 4:4 wendete sich jedoch das Blatt und die TVE ging über 5:4 und 9:6 in Führung. Die Abwehr der Gäste stand bis auf die ein oder andere Ausnahme sicher, wobei im Angriff beste Einwurfmöglichkeiten nicht genutzt werden konnten.
Immer wieder standen beide Torhüter im Mittelpunkt und hielten ihre Mannschaften im Spiel.
Eine sehr zerfahrene Partie ging letztendlich mit 10:9 für die Hausherren in die Halbzeitpause.

Der zweite Abschnitt ähnelte jedoch den ersten 30 Minuten. Die Sehnder, welche immer wieder spielerisch überzeugen konnten und durch schnelles Positionsspiel die Abwehr der Gäste aushebeln konnte, wirkten cleverer und zogen somit über 13:11 auf 17:12 davon.
In dieser Phase wirte man ideenlos und teilweise verzweifelt, wollte die Bälle irgendwie im Tor des TVE unterbringen. Hätte man in dieser Phase keinen sensationell aufgelegten Torhüter im Kasten gehabt, wäre hier wahrscheinlich bereits ein noch deutlicherer Rückstand auf der Anzeigetafel zu sehen gewesen.
Nun schlichen sich jedoch auch beim TVE erste Flüchtigkeitsfehler ein und die Germania kam zurück ins Spiel. Drei Tore in Folge und dem Treffer zum 18:16 (57. / P. Swora) ließen wieder Hoffnung aufkeimen, doch noch die ersehnten Punkte einfahren zu können.
Leider waren es wieder zwei Tore in Folge die Sehnder (20:16 / 59.) die alle Hoffnungen zunichte gemacht haben. Unterm Strich steht nun eine 20:17-Niederlage.

Das Spiel war geprägt von, Angst das Spiel zu verlieren, fehlender Kreativität im Angriff und einem bärenstarken Torhüter.

Nachdem die SG Letter ihr Heimspiel gegen die HSG Herrenhausen III mit 23:22 gewonnen hat, fehlen der „Ersten“ im direkten Duell mit dem SC Garbsen ganze zwei Tore zum Klassenerhalt.

Leider muss man resümieren, dass nach einer sieglosen Rückrunde (11 Niederlagen in Folge) der Abstieg nicht zu vermeiden war.

Warum nur? Das werden sich alle fragen – denn mit dieser geilen Truppe, handballerisch wie auch menschlich, hat man den Abstieg eigentlich nicht verdient.

Mit dem Wissen, dass man in dieser Klasse eine gute Partie spielen kann, hat man in der Hinserie ganz klar bewiesen!

Auch wenn es schwer fällt – nun heisst es Kopf hoch und nach Vorne schauen!
Wir alle wissen, dass wir es besser können und auch besser machen werden.

Jetzt verabschieden wir uns in die Sommerpause und wünschen allen Fans und Angehörigen eine erholsame Pause.

Eure „Erste!“

Für Germania aktiv:

Blasius, Jordan (n.e.) – Swora (4), Fillmer sen., Bleßmann (2), Bunte (1), Triest (1), Reinke (2), Böhmer (1), Fillmer jnr. (4), Gerlach (2), Kröger, Rasche, Kahrau
 

26.04.2018 - Erste Herren vor letzten und wichtigsten Saisonspiel
Christoph Holze am 26.04.2018 um 08:55 (UTC)
  Am kommenden Samstag steigt für „Die Erste“ das letzte Saisonspiel der Saison 2017/2018.
Gegner ist mit dem TVE Sehnde III ein Tabellennachbar, der jedoch bereits gerettet ist und mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben wird (vorausgesetzt es steigen nur die beiden Letzten in die Regionsklasse ab).

Spannend bleibt abzuwarten, ob sich die Sehnder mit Spielern aus der Erst- oder Zweitvertretung verstärken werden.

Mit einem Sieg ist „Die Erste“ gerettet und spielt auch in der kommenden Saison 2018/2019 in der Regionsliga. Bei einer Niederlage ist man auf die Schützenhilfe der HSG Herrenhausen (spielen gegen Letter 05) sowie die HSG Langenhagen (spielen gegen Garbsen) angewiesen.
Da es für die Herrenhäuser um nichts mehr geht, kann hier die SG Letter wohlmöglich für eine Überraschung sorgen.
Die HSG Langenhagen (Tabellenführer) hingegen, will mit einem Sieg gegen Garbsen die Meisterschaft sicher und den damit verbundenen Aufstieg perfekt machen.
Eine mögliche Niederlage der Langenhagener würde dem Mellendorfer TV die Meisterschaft möglich machen.

Es ist also der Samstag der Entscheidungen – Germania wird alles Mögliche versuchen um den Klassenerhalt auf der Zielgeraden noch möglich zu machen.
 

21.04.2018 - Alte Herren mit Unentschieden zum Abschluss der Saison
Christian Bunte am 25.04.2018 um 12:37 (UTC)
 Am vergangenen Samstag stand das letzte Punktspiel der Alten Herren von Germania List auswärts beim TSV Dollbergen an. Dem Anpfiff konnte man vor dem Spiel gegen den Tabellenersten eigentlich entspannt entgegen sehen. Das Hinspiel hatte man locker gewonnen und die Germanen würden außerdem, unabhängig vom Ausgang der Begegnung, die Saison auf dem 3. Tabellenplatz beenden. Egal, wie die Tabellennachbarn am letzten Spieltag spielen würden.

Aber ganz so locker wurde es für die Lister Spieler dann doch nicht und das hatte mehrere Gründe. Zum Einen musste die Hälfte der Spieler ein paar Stunden zuvor schon bei der Ersten Herren mitspielen und hatten daher kaum Zeit gehabt zu regenerieren. Zum anderen war der Gegner aus Dollbergen voll motiviert die herbe Schlappe gegen unsere Oldies aus dem Hinspiel wieder wettzumachen. Hinzu kam noch ein Schiedsrichter, der gefühlt doch sehr stark die Entscheidungen gegen Germania und eher zu Gunsten der Heimmannschaft auslegte.

So entwickelte sich das Spiel von Beginn an zu einer ganz engen Kiste. In der ersten Halbzeit gingen die Oldies aus der List zwar mit 3:6 in Führung, aber der Gegner aus Dollbergen hielt dagegen und ging beim 9:8 erstmalig selber in Front. Aber auch die Germanen ließen sich nicht den Schneid abkaufen und drehte den Rückstand wieder in eine 10:11 Führung um, welche man aber zur Halbzeit beim Stand von 15:13 für Dollbergen wieder verloren hatte.

Auch im zweiten Abschnitt ging es kampbetont und vom Spielverlauf weiter sehr eng zu. Die Heimmannschaft aus Dollbergen blieb fast die ganze Zeit knapp mit ein bis zwei Toren in Führung. Die Lister Oldies schafften es aber zwischendurch immer wieder, den Ausgleich zu erzielen. Um das Spiel aber noch einmal komplett zu Gunsten der Gemanen zu drehen, da fehlte es an diesem Tag dann doch an den nötigen Kraftreserven. Die Beine der Lister Spieler waren am Ende bleischwer und die Körner zum Schluss komplett aufgebraucht. So stand es am Ende nach 60 Minuten 26:26 Unentschieden und die Oldies aus der List waren froh, dass das Spiel endlich vorbei war. Die Zuschauer und Spieler aus Dollbergen feierten das Remis dagegen wie einen Sieg.

Für Germania List Alte Herren am Ball:

Jordan (TW), Swora (2), Fillmer, U. (5), Gnessner (5), Rinne (2), Kahrau (3), Müller-Rother, Niedung, Bunte (4), Gerlach (4), Rasche (1), Brandt, J.
 

21.04.2018 - Die Erste Herren nach Niederlage gegen Vinnhorst in akuter Abstiegsgefahr
Christian Bunte am 23.04.2018 um 14:20 (UTC)
 Nach Spielende war der Frust bei den Germanen aus der List groß. Die 24:30-Heimniederlage gegen den TUS Vinnhorst III war ein herber Rückschlag der Ersten Herren im Kampf gegen den drohenden Abstieg. Mit dieser deutlichen Niederlage gegen einen Gegner aus der unteren Tabellenregion hatte man vor dem Spiel nicht gerechnet. Dabei war die Mannschaft vor dem Spiel total motiviert und wollte unbedingt zwei Punkte aus dem Spiel mitnehmen und die Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen. In seiner Kabinenansprache vor dem Anpfiff zeigte Trainer Volker Belde der Mannschaft auch noch einmal auf, wie der Gegner aus Vinnhorst zu bezwingen sei. Mit eine offensiven 5:1 Deckung in der Abwehr sollte der Gegner in seinen Angriffsbemühungen sofort unter Druck gesetzt werden, um dann im Angriff mit den eingespielten Spielzügen sichere Tore zu erzielen.

Aber schon zu Beginn der ersten Hälfte merkte man der Mannschaft an, wie nervös sie ihren ersten Aktionen agierte. Das Angriffsspiel wirkt anfangs sehr unorganisiert und die Germanen brauchten erst einmal ein paar Minuten, um überhaupt richtig ins Spiel zu finden. Der Gegner aus Vinnhorst war dagegen von Anfang an körperlich sehr präsent und druckvoll in seinem Angriffsspiel. Aber dank der kompakten und bis dato sicheren Abwehr der Lister Mannschaft, hatte das vorerst keine Auswirkungen auf das Ergebnis. Und so verliefen die ersten 10 Minuten bis zum Stand von 4:4 sehr ausgeglichen. Dann aber erhielt die Lister Mannschaft in kurzen Abständen Zwei Zweiminutenstrafen und das hatte sofort Folgen für die Lister Mannschaft. Die Vinnhorster erzielten drei Tore in Folge zum 4:7 und diesem Rückstand lief man anschließend immer hinterher. Zur Pause stand es 9:13 aus Sicht der Heimmannschaft und zum diesem Zeitpunkt deutete sich schon an, das die glücklose Offensive der Germanen zum Hauptproblem an diesem Tag werden würde.

Und im zweiten Abschnitt wurde es leider nicht besser. Das Tor des Gegners schien wie vernagelt, wobei auch ein wenig Pech hinzu kam. Etliche Wurfversuche der Germanen landete an Pfosten oder Latte. Doch dafür konnte sich die Lister Mannschaft leider nichts kaufen. Knapp daneben ist nun mal leider auch vorbei. Hinzu kamen noch einige zweifelhaften Entscheidungen des schwachen Schiedsrichterduos, die den Frust der Germanen nur noch verstärkten.

Die Vinnhorster waren hingegen an diesem Tag einfach effektiver in ihren Offensivaktionen und bauten ihre Führung immer weiter aus. Nach knapp 48 Minuten lagen die Germanen aus der List beim Stand von 15:24 schon 9 Tore zurück. Und wäre das nicht schon schlimm genug, schieden zu diesem Zeitpunkt auch noch die beiden Lister Spieler Tim Fillmer und Tim Behrmann verletzungsbedingt aus. Die Germanen kämpften zwar bis zum Schluss, aber die Niederlage war am Ende nicht mehr zu verhindern.

Und so kommt es am letzten Spieltag zu einem alles entscheidenden Abstiegskrimi in der Regionsliga, den man eigentlich vermeiden wollte. Die Germanen haben es aber immer noch selber in der Hand. Bei einem Sieg am kommenden Samstag auswärts gegen den TSV Sehnde III ist man sicher gerettet. Drücken wir den Daumen.

Für SC Germania List Erste Herren am Ball:

Nillies (TW), Blasius (TW), Swora (4), Fillmer, U. (1), Bleßmann (5), Behrmann (5), Reinke (2), Rinne (3), Bunte (2), Fillmer, T., Gerlach (1), Rasche (1), Kahrau, Trainer: Volker Belde
 

08.04.2018 - Erste Herren verliert gegen MTV Auhagen
Christian Bunte am 10.04.2018 um 13:15 (UTC)
 Am Sonntag musste die Erste Herren zum schweren Auswärtsspiel beim MTV Auhagen antreten. Gegen den Tabellenfünften hatte man im Hinspiel im November deutlich verloren (23:32). Insbesondere mit den beiden starken Rückraumspielern des Gegners hatten die Germanen seinerzeit erhebliche Probleme gehabt und konnte sie kaum am Torerfolg hindern. Die Mannschaft aus der List wusste also im Vorfeld dieses Spiels, was sie erwarten würde. Wollte man gegen diesen Gegner zum Erfolg zu kommen, musste man versuchen die Fehler aus dem Hinspiel abzustellen.

In den ersten Minuten der ersten Hälfte spielten die Germanen sehr konzentriert und die 5:1-Abwehr stand sehr sicher. So konnte man in der Anfangsphase das Spiel entsprechend ausgeglichen gestalten. Beim Stand von 2:2 musste die „Erste“ aus der List dann aber eine Zweiminutenstrafe hinnehmen. Der Gegner nutzte die Überzahl sofort aus und ging mit zwei Toren in Front. In der Folgezeit des ersten Abschnitts wurde Auhagen immer dominanter, während die Germanen nicht genügend Druck auf die Abwehr des Gegners ausüben konnte. So baute Auhagen den Vorsprung fünf Minuten vor der Halbzeit auf sieben Tore aus (13:6). Insbesondere beim Hinterspielen des Vorgezogenen (pass von halb auf halb) und anschließender guter 1:1 Bewegung hatte die Lister Abwehr massive Probleme. Die Germanen versuchten aber weiterhin dagegen zu halten und konnten bis zur Halbzeitpause den Rückstand wieder leicht verkürzen (15:11).

Nach dem Wiederanpfiff gelang dem erfolgreichsten Werfer auf Seiten der Lister Mannschaft, Tim Fillmer, mit dem ersten Angriff sofort ein Tor zum 15:12. Bevor aber auf Seiten der Germanen großartig Hoffnung aufkeimen konnte den Rückstand weiter zu verkürzen, musste man zwei unglückliche Zeitstrafen hinnehmen. Wie schon im ersten Abschnitt nutzte der Gegner aus Auhagen diese Überzahl gnadenlos und sehr effektiv aus. Nach knapp 40 Minuten lag die Heimmannschaft mit 21:13 in Front. Die Lister Spieler vergaben in diesem Abschnitt des Spiels zu leichtfertig ihre Torchancen, wodurch sich immer wieder Tempogegenstöße des Gegner ergaben. Und als der Gegner kurze Zeit später zum 24:15 einnetze, schien das Spiel für die Lister Mannschaft endgültig gelaufen zu sein.

Eins konnte man den Spieler von Germania List aber jedenfalls nicht vorwerfen. Die Mannschaft zeigte Moral und kämpfte bis zum Schluss gegen die sich abzeichnende Niederlage. Fünf Minuten vor Spielende hatten die Mannen um Trainer Volker Belde sich sogar wieder auf vier Tore herangekämpft (26:22), aber zu mehr reichte es an diesem Tag dann nicht mehr. Am Ende verlor die „Erste Herren“ das Spiel mit 29:23.

Nun bleiben nur noch zwei Spiele, um den drohenden Abstieg zu verhindern. An den letzten beiden Spieltagen spielt die „Erste“ gegen direkte Konkurrenz aus der Abstiegsregion (am 21.4. gegen Vinnhorst und am 28.4. gegen Sehnde). Hier müssen unbedingt zwei Siege her; ansonsten ist das Abenteuer Regionsliga leider schneller beendet, als gedacht. Aber mit der heute gezeigten Einstellung der Mannschaft und der lautstarken Unterstützung der eigenen Fans, sollte ein Verbleib in dieser Liga gelingen.

Für Germania List Erste Herren am Ball:

Nillies (TW), Blasius (TW), Swora (1), Bleßmann (4), Kröger, Reinke, Rüth (1), Böhmer (3), Triest, Fillmer T. (8), Glückhardt (1), Gerlach (5), Rasche, Kahrau, Trainer: Volker Belde
 

<-Zurück

 1  2  3  4  5  6  7  8 ... 24Weiter -> 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Welchen Eintrag kommentieren?
Dein Name:
Deine Nachricht:

Trainingszeiten
 
Training ist jeden Mittwoch
ab 20 Uhr
in der KWR-Halle:

Sporthalle
Kaiser-Wilhelm-Ratsgymnasium
Lüerstr. 15
30175 Hannover
Facebook Like-Button
 
Werbung
 
Standort der Halle auf Google Maps
 
Unsere Sponsoren
 
Folge uns auf Facebook
 
Unser Hauptverein
 
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=